Wasserkraftwerk Mopung

 

"Strom für Serlo Teil 2"

Unter dem Motto "Strom für Serlo" wurde 2006 ein erstes, kleines Wasserkraftwerk in der Region um die Klöster Serlo und Thupten Choeling in Mopung (unterer Solu Khumbu) gebaut.

Nun ist eine Erweiterung dringend erforderlich, um den gestiegenen Energiebedarf abzudecken.

solukhumbu

 
 

Status Quo - Frühjahr 2013

Strom für die Region um die Klöster Serlo und Thupten Choling – Wasserkraftwerk Mopung Teil II

2006 baute medihimal (auf Initiative des Projektleiters Dr. Kurt Lehmannn) das erste Wasserkraftwerk in der Region um das Kloster Serlo - in Mopung - im unteren Solu Khumbu in Nepal. Dieses Kleinkraftwerk hat eine Leistung von ca. 18 kW und versorgt seitdem das Kloster Serlo unter der Leitung von Tulku Pema Tharchin Lama Rinpoche mit ca. 100 Schülern und Lehrern, die Gesundheitsstation des Dorfes Junbesi, im benachbarten Kloster Thupten Choeling die zugehörige kleine Klinik und ca. 40 Mönchsquartiere und ca. 50 private Haushalte „auf dem Weg des Stromes“ von Mopung nach Serlo.
Mit den Einnahmen aus dem Stromverbrauch wird der Unterhalt und die Wartung der vorhandenen Station finanziert.

Das bestehende Wasserkraftwerk läuft von Beginn an ständig an der Kapazitätsgrenze. Derzeit wird der Strom von den Nutzern weitgehend zur Grundversorgung mit elektrischem Licht verwendet. Im Zuge der Entwicklung der Region ist jetzt schon ein vermehrter Bedarf und eine gestiegene Nachfrage nach Elektrizität vorhanden. So wurde im Frühjahr 2013 eine Veterinärstation (animal healthpost) mit Unterstützung von medihimal an das Stromnetz angeschlossen. Ebenso warten viele weitere Privathaushalte auf die Gelegenheit an die Stromversorgung angeschlossen zu werden. Der Energiebedarf des Klosters Thupten Choeling – das Heimatkloster des 2011 verstorbenen großen tibetischen Lehrers H.H. Trulsik Rinpoche - mit ca. 500 Nonnen und Mönchen speist sich zur Zeit überwiegend aus natürlichen Ressourcen – vor allem Holz. Im Kloster Serlo wird die Küche ebenso fast ausschließlich mit Holz befeuert, von elektrischen Kleingeräten wie Wasser- und Reiskochern abgesehen. Die gleiche Situation herrscht in den Privathaushalten – dem entsprechend ist der Holzverbrauch in der Region immens.

In dieser Situation haben sich beide Klöster nun zusammengeschlossen, um das bestehende Wasserkraftwerk in Mopung zum gemeinsamen Nutzen aller entscheidend zu verbessern und auszubauen.

Geplant ist eine neue große Röhre als Wasserzulauf, die sich kurz vor dem Kraftwerk in 2 separate kleinere Röhren teilt. Diese getrennten Wasserläufe betreiben dann in Folge jeweils einen Generator mit je 40 kW Leistung. Dafür wird das Haus der Elekrizitätsstation renoviert und erweitert. Da die bisherige Station komplett Eigentum vom Kloster Serlo ist, haben sich beide Klöster auf eine gemeinsame gerechte Finanzierung, die das berücksichtigt, geeinigt. Der bisherige Wasserzulauf wird als Überlauf weiter genutzt und betreibt nach wie vor den bestehenden Generator mit ca. 18 kW. So wird Mopung II dann voraussichtlich eine Gesamtleistung von knapp 100 kW haben.

Mit den Baumaßnahmen wurde im 2. Halbjahr 2013 begonnen. Bei entsprechender Bereitstellung der finanziellen Mittel kann das Projekt bereits im Frühjahr 2014 abgeschlossen werden.

Wir hoffen auf die Unterstützung der Freunde und Förderer von medihimal für dieses zukunftsweisende und dringend notwendige Projekt im unteren Solu Khumbu, Nepal.

Die Projektleiter

Dr. Volker Brückner                                               Dr. Kurt Lehmann


nach oben - weitere Informationen siehe Register

 
Das Projekt hat ein Finanzvolumen von 12.637.704 NRP, dies entspricht etwa 102.000 Euro.

Zurzeit ist bereits ein Betrag von 9.033.811,5 NRP durch die Klöster finanziert.

medihimal wird um 3.663.992,5 NRP gebeten, das entspricht nach derzeitigem Kurs ca. 29.630 €.

Davon haben die Projektleiter Dr. Volker Brückner mit der Haas-Kessler-Stiftung und Dr. Kurt Lehmann bereits 10.000 € aufgebracht. 

Auch dieses Projekt wird ausschließlich über zweckgebundene Spenden finanziert werden.

Spendenkonto: 14 13 55 11 Sonderkonto "Infrastrukturelle Projekte" 
bei der Stadtsparkasse München Blz. 701 500 00
Stichwort: "Mopung"

nach oben - weitere Informationen siehe Register



Seit Freigabe des Projektes und dem Baubeginn im Herbst laufen die Arbeiten auf Hochtouren.
Hier nun einige erste Fotos 

{phocagallery view=category|categoryid=30|limitstart=0|limitcount=0|displayname=1|imageordering=9}

nach oben - weitere Informationen siehe Register