Menü

Schule mit “Hostel” für gehörlose Kinder in Garma

 

 Neubau einer Schule mit Übernachtungsmöglichkeit für gehörlose Kinder

in Garma in der Region Solu Khumbu (Mount Everest Gebiet) in Nepal.

Die Situation von Kindern mit einer Behinderung ist in Ländern wie Nepal äußerst schwierig. Häufig leben sie in entlegenen Dörfern, in denen es keinerlei Hilfsangebote für sie oder Unterstützung für die Eltern gibt. Die Familien sind oft sehr arm oder zerrüttet und die Eltern sind mit der Betreuung hoffnungslos überfordert.

solukhumbu

 

 


Status Quo - 2009

Beim genaueren Betrachten der Situation von behinderten Kindern fanden wir miserable Bedingungen vor. Geistig oder körperlich eingeschränkte Mädchen und Jungen sind eine vernachlässigte und von der Gesellschaft ignorierte Gruppe. Im Dorf Garma in der Region Solu Khumbu (im Mount Everest Gebiet) renovierten wir 2007/2008 eine Grundschule. Während eines Kontrollbesuches Ende 2008 erfuhren unsere Mitarbeiter vom Leid vieler behinderter Kinder aus der Region, welche gerne eine Schule besuchen würden. Spontan konnte die verantwortliche Projektleiterin Verena Schmidt als zuständiges Vorstandsmitglied vor Ort entscheiden, ein Pilotprojekt zu beginnen.
Zum Start wurden in einem heruntergekommenen Nebengebäude der Schulanlage nun einige gehörlose (mit teilweise zusätzlichen leichten Behinderungen) Mädchen und Jungen von einem erfahrenen Lehrer und einer Hilfskraft unterrichtet und betreut.
Da die Kinder von sehr weit herkommen, leben sie während der Unterrichtszeit auf dem Schulgelände gemeinsam in einem Raum des Gebäudes und erhalten hier auch Unterkunft und Verpflegung. Die ersten 14 Kinder die im Projekt eintrafen, konnten dank einer großzügigen Spende der Stadtsparkasse München mit neuen Kleidern und Schuhen sowie dem erforderlichen Lehrmaterial ausgestattet werden. Traditionell tragen die Kinder in Nepal Schuluniformen.
Um die Integration der behinderten Kinder in Garma zu unterstützen, erhielten sie auch alle die vorgeschriebene Schuluniform, wodurch sie auf dem gemeinsamen Schulhof nicht mehr von den nichtbehinderten Kindern zu unterscheiden sind.
Die Kinder sind überaus glücklich, dass auch sie nun lernen dürfen und danken der Stadtsparkasse München herzlich für die Unterstützung dieses Projektes.

Aufgrund der großen positiven Resonanz der Regierungsstellen und der Bevölkerung, in der Landespresse und im Rundfunk und der daraus resultierenden großen Nachfrage nach weiteren Plätzen, wollten wir während der Ferienzeit im 2. Halbjahr 2009, mit der Renovierung und dem Ausbau der Gebäude beginnen.
Unglücklicherweise war der Zustand so miserabel, dass das Schulgebäude zusammenbrach.
Daraufhin wurde unbürokratisch und schnell entschieden, die erforderlichen Gebäude neu aufzubauen und - wie immer dem medihimal Prinzip folgend - die Bevölkerung voll umfassend mit einzubeziehen.
Das erforderliche Grundstück wurde von der örtlichen Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Die Regierung Nepals hatte, angespornt durch den guten Ruf, welchen sich medihimal in den letzten Jahren erarbeitete (Krönung: 2008 Auszeichnung als aktivste und beste Hilfsorganisation im Solu Khumbu "Anmerkung: medihimal ist die kleinste Organisation!"), die Bereitschaft zur Unterstützung signalisiert.
So wurden auf dem Grundstück unweit der Grundschule insgesamt 3 Gebäude erstellt. Neben dem Schulgebäude ein Wohnhaus mit Aufenthalts- und Schlafräumen sowie ein separater Küchentrakt mit Speiseraum.

Die reinen Baukosten für dieses Projekt waren mit etwa 10.000 Euro veranschlagt. Darüber hinaus fallen nun noch die laufenden Kosten für die “Hausmutter” und die Unterstützung der Lehrkraft an.

nach oben - weitere Informationen siehe Register


Dieses Projekt ist abgeschlossen und jetzt auf Beobachtungsstatus gesetzt.
Wenn Sie dieses und weitere Projekte für Kinder mit gesundheitlichen Einschränkungen unterstützen möchten, bitten wir um Ihre Spende mit dem Stichwort "disabled children" auf nachstehendes
Spendenkonto 14 13 55 11 "Infrastrukturelle Projekte" 
bei der Stadtsparkasse München Blz. 701 500 00
Stichwort: "Disabled Children"


nach oben - weitere Informationen siehe Register