Menü

HealthCare Center Satrasaya

Aufbau und Betrieb eines medizinischen Versorgungszentrums
in Satrasaya Phant/Aanbu-1, Distrikt Tanahu

Satrasaya ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Aanbu-1. Der Einzugsbereich des künftigen Medizinischen Zentrums erstreckt sich über die Distrikte Gorkha und Tanahu.
Hier leben etwa 35.000 Menschen, vornehmlich buddhistischer und hinduistischer Glaubensrichtung.
Die Anlage liegt verkehrsgünstig direkt an der Hauptverbindungsstraße Kathmandu - Pokhara, etwa in der Mitte der Distanz.

tanahu

   

 Am Anfang  2010 - 2013
Satrasaya HP DSC06792
Bei Übernahme des Projektes stand auf einem ca. 600 m² großen Grundstück der Rohbau mit Erdgeschoß und erstem Obergeschoß.
Landestypisch wurden die Fundamente und tragenden Säulen so ausgeführt, dass eine Erweiterung um wenigstens ein Stockwerk möglich wäre.

Durch Anpassungen bzw. Änderungen bestehender Gesetze und Verordnungen mussten die Bauarbeiten jedoch vorübergehend teilweise eingestellt werden.

Nach Vorgabe der Behörden waren der Eingangsbereich mit Terrasse und Balkon zu ändern und zurückzubauen und andere, nun neue Vorschriften zu beachten, welche natürlich auch wieder Auswirkungen auf die noch auszuführenden Arbeiten hatten.


Nach den Baustopps - ab 2014

Neben den, durch behördlich verordnete Änderungen der Baumaßnahmen entstandenen Terminverschiebungen, waren zusätzlich ständige Behinderungen durch politische Unruhen, Streiks und andere nicht vorhersehbare Einschränkungen für einen monatelangen Stillstand verantwortlich.HealthCare Center 2014


Ab Mitte des Jahres konnten die dann endlich die ersten Bauarbeiten wieder aufgenommen werden. In der Zwischenzeit waren die Preise für Baumaterial und für die Arbeitslöhne der Handwerker teilweise drastisch angestiegen, so dass die Budgets viel zu früh ausgeschöpft waren und wieder Stillstand auf der Baustelle eintrat.

Im Bild das fast fertiggestellte Gebäude der Ersten-Hilfe-Station  gegen Ende 2014. Im Erdgeschoß befinden sich links der Untersuchungs- und Behandlungsraum mit dem Patientenempfang und rechts die Apotheke mit der Verwaltung. Im hinteren Bereich sind ein kleines Labor (geplant) und Toiletten. Im ersten Stock können von medihimal entsendete Mitarbeiter untergebracht werden, welche unentgeltlich temporär in der Station mithelfen wollen.

Das "HealthCare Center" wird nach der Fertigstellung aus 3 Bereichen bestehen:
  • einer Gesundheitsstation mit
  • einer Ersten-Hilfe-Station und
  • einem Lehr-, Aus- und Weiterbildungszentrum.

 
Die  Erste-Hilfe-Station soll bis Mitte 2015 als erstes in Betrieb genommen werden. Sie ist Teil der medihimal Gesundheitsstation, ausgestattet mit den notwendigen Geräten, Instrumenten und Materialien, welche für eine "Erst- und Notfallversorgung" erforderlich sind. Zu einem späteren Zeitpunkt ist vorgesehen, hier auch einen Krankenwagen zu stationieren.

Der Betrieb der Station erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Nepalesischen Roten Kreuz und in Kooperation mit Krankenhäusern der Region.


Status Quo  2015


Durch glückliche Umstände konnte nach dem Jahreswechsel 2014/2015 mit dem Innenausbau im Erdgeschoß begonnen werden. Auch die notwendigen Einrichtungsgegenstände waren bis Anfang April bereits beschafft und zum größten Teil eingebaut bzw. geliefert. In der Zwischenzeit wurde die für die Station eingestellte Krankenschwester in den kooperierenden Hospitälern erfolgreich weitergebildet und auf den neuesten, medizinischen Wissensstand gebracht, so dass einer pünktlichen Eröffnung der Station eigentlich nichts mehr im Wege stand. Eigentlich!

Am 25. April gegen Mittag erschütterte eines der stärksten Erdbeben der letzten 80 Jahre Nepal und angrenzende Länder. Das Epizentrum des ersten Erdstosses mit der Stärke 7,8  lag in den westlichen Regionen Gorkha/Tanahun, unweit von Satrasaya. Einer der Projektleiter befand sich zu diesem Zeitpunkt im ersten Stock des Stationsgebäudes um die bisherigen Bauarbeiten zu inspizieren und abzunehmen. "Das Gebäude schwankte so fest, dass ich auf den Boden taumelte und mir die Kamera aus den Händen fiel. Nur raus hier, schoss es mir durch den Kopf. Dass es sich um ein Erdbeben handelte, wurde mir erst nach weiteren Erdstössen bewusst" so der Mitarbeiter. Glücklicherweise war das Gebäude schon nach neuesten Erkenntnissen (möglichst) erdbebensicher erbaut worden, so dass sich die Gebäude-Schäden in überschaubaren Grenzen hielten.

Da unsere Erste-Hilfe-Station im Prinzip kurz vor der Inbetriebnahme stand, war es nun nur selbstverständlich, die Station für die Notversorgung der Bevölkerung zu öffnen.

Mit Unterstützung durch viele Freiwillige von Jugendorganisationen aus den umliegenden Dörfern, Helfern unserer Partnerorganisationen medihimal und help to help (Nepal) konnten die täglichen, langen Schlangen der Wartenden relativ zügig betreut werden.


IMG 3380   IMG 3385   IMG 3386
 Viele warten geduldig um aufgenommen zu werden    freiwillige Helfer erledigen die auch hier notwendige Verwaltungsarbeit   Krankenschwester Biraja wird von freiwilligen Jugendlichen unterstützt
         


Herbst 2015

Ende September, kurz vor der offiziellen Inbetriebnahme

IMG 4146   IMG 4143   IMG 4140
unser "deutsch/nepalesisches" Gemeinschaftsprojekt ist fast fertiggestellt    die Zypresse vor dem Haupteingang wird mit den Aufgaben der Ersten-Hilfe-Station "mit"wachsen   die Wendeschleife für die Kranken-fahrzeuge
         
         

 


Das Projekt finanzieren wir ausschließlich über zweckgebundene Zuwendungen bzw. für die laufenden Kosten mit einer Projekt-Patenschaft.

Bitte helfen auch Sie mit durch Ihre Spende auf das Sonderkonto

"Infrastrukturelle Projekte" - Kontonummer 14 13 55 11
bei der Stadtsparkasse München, Bankleitzahl 701 500 00
IBAN: DE26701500000014135511 - BIC: SSKMDEMM
Stichwort: "HealthCare Center Satrasaya"

Für die monatlichen Betriebs- und Personalkosten rechnen wir nach heutigem Stand mit etwa 300 Euro.

Gestatten Sie uns bitte noch folgenden Hinweis:

Erhalten wir für dieses Projekt mehr Spenden als budgetiert, werden wir diese umwidmen und ähnlichen Projekten zur Verfügung stellen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, geben Sie uns bitte eine entsprechende Nachricht, damit wir dann Ihre Spende zurücküberweisen können.